Donnerstag, 3. August 2017

Flammkuchen mit Pfifferlingen... wir retten was zu retten ist... Sommerspecial

Flammkuchen mit frischen Pfifferlingen, #wirrettenwaszurettenist, Rezept auf dem Südtiroler Food- und Lifestyleblog kebo homing, foodstyling & photography


Es ist wieder soweit, unsere kleine Foodblogger-Facebook-Gruppe die sich der Rettung von Gerichten, die man gut selber machen kann und nicht fertig kaufen soll, verschrieben hat, rettet wieder: Sommerspecial... viele Sommergerichte... wunderbares Eis... herrlich, was da wieder alles zusammen gekommen ist.
Mein kleiner Beitrag ist dieses Mal ein Flammkuchen... mit den ersten Pfifferlingen die ich dieses Jahr geschenkt bekommen habe…

Flammkuchen mit frischen Pfifferlingen

Zutaten:
für ca. 6 Flammkuchen
500 gr. Mehl
1/2 frischen Germwürfel (Hefe)
150 ml Buttermilch handwarm
ca. 100 ml Wasser lauwarm
1 Eßl. Olivenöl
1 Teel. Salz
1 Prise Zucker

für den Belag:
300 ml Sauerrahm
1 Knoblauchzehe
1 weiße Zwiebel
eine gute Hand voll Pfifferlingen
1 Zucchini
frische Kräuter nach Belieben
(Schnittlauch in diesem Fall)
ein paar Spritzer selbst angesetztes Chili-Olivenöl
Salz
frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer




Zubereitung:
Mehl in die Rührschüssel geben, mittig eine Mulde eindrücken, Hefe hinein bröseln, Prise Zucker dazu und die handwarme Buttermilch. Ganz leicht mit Mehl bestäuben. Mindestens eine Viertelstunde an einem warmen Ort abgedeckt ruhen lassen. Das "Dampfl" hat sich gebildet, wenn das Mehl mit dem wir bestäubt haben Risse kriegt. Dann noch eine Prise Salz und das Öl dazu geben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine durchkneten lassen. Nach und nach das lauwarmes Wasser angießen bis der Teig schön glatt und seidig ist. Den Teig wirklich gut durchkneten lassen und mit einem Küchentuch abgedeckt mindestens eine Stunde ruhen lassen. 

Backofen auf 250 Grad Umluft mit Unterhitze aufheizen.

Ich gebe das Gitter in die unterste Schiene und lege darauf meinen Backstein. Der brauch recht lange, bis er richtig heiß ist.

Inzwischen die Zutaten für den Belag vorbereiten: die Pfifferlinge putzen, die Zucchini waschen und in Scheiben schneiden, die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden, Knoblauch durch die Knoblauchpresse in den Sauerrahm drücken, umrühren und mit Salz abschmecken.
Den Teig noch mal durchkneten, in gleich große Teile aufteilen und diese auf einer bemehlten Arbeitsfläche schön dünn ausrollen. Sauerrahm mit einem Löffel gleichmäßig darauf verteilen und alle anderen Zutaten drauf legen. Ein paar Tropfen Chili-Öl darüber tröpfeln.
Nun mit dem Holzschieber den dünnen Fladen auf den Backstein legen und ein paar Minuten backen (bis der Rand beginnt Farbe anzunehmen). Wenn er aus dem Ofen kommt noch mit etwas frischem Pfeffer und frisch geschnittenem Schnittlauch bestreuen.


Flammkuchen mit frischen Pfifferlingen, #wirrettenwaszurettenist, Rezept auf dem Südtiroler Food- und Lifestyleblog kebo homing, foodstyling & photography


Ist doch was Feines, auch in geselliger Runde, den kann man ja so gut auch in die Hand nehmen und abbeissen, dazu ein Glas gut gekühlten spritzig fruchtigen Weißwein... was will man mehr :-)

Genießen wir die kleinen Dinge des Lebens...

Eure Kebo





Meine Mitstreiterinnen mit vielen abwechslungsreichen Sommer-Rezepten:




Kommentare :

  1. ohhhh das sieht wieder soooo lecker aus *.*

    AntwortenLöschen
  2. sehr lecker sieht es aus :)
    Danke fürs Rezept.
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, ich habe so lange keinen Flammkuchen mehr gemacht... Bin nur immer zu faul zum Pfifferlinge putzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stört mich auch daran, aber ohne Putzen kein Pfifferling-Flammkuchen und vor allem Pfifferlings-Risotto (eine absolute Leibspeise von mir).

      Löschen
  4. Das sieht soooo köstlich aus! Jetzt bräuchte ich nur noch jemanden, der das lästige Pfifferlingesäubern übernähme... ;-)

    LIebe Grüße, Britta

    AntwortenLöschen
  5. mmh... muss auch mal wieder Flammkuchen machen... hatte einen Overkill Anfang Juni. Mein Mann hatte Geburtstag und es gab für 40 Mann Flammkuchen. Geplant war, dass sein Kumpel der Koch ist das macht... und dann musste der arbeiten. Er hat zwar alles vorbereitet, aber ich musste ausrollen belegen und backen... und weil ich kein so Profi bin hatte ich dann Zutaten vom Belag übrig. Immerhin hatten wir auch seinen Profiofen - wo ein Flammkuchen 2-3 Minuten braucht. Und 6 passen gleichzeitig rein.
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, danach wüsste ich auch nicht, ob ich noch welche machen möchte...

      Löschen
  6. Flammkuchen ist sowas Köstliches. Leider bekommst Du ihn mittlerweile überall als faden, dünnen Lappen zum hohen Preis in der Gastronomie. Da lobe ich mir Deinen selbstgemachten. Und endlich ist Pilzezeit!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, magst Du Pilze auch so gern, ich liebe sie :-)

      Löschen
  7. Deine Fotos sind immer so toll! Da kann man sich wirklich vorstellen, wie schön das sein muss, mit einem Glas Wein in der einen Hand und einem Stück Flammkuchen in der anderen den Sommer zu genießen.

    AntwortenLöschen
  8. Sieht Klasse aus ... haben will ... jetzt!!! ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  9. Ein super Rezept!!

    LG Wilma/ Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Kebo,
    das sieht fantastisch aus! Flammkuchen habe ich tatsächlich noch nie selber gemacht - jetzt gibt es keine Ausreden mehr! Herzlichen Dank für die Inspiration.
    Einen wundervollen Tag wünsche ich Dir
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Tanja... unbedingt nachmachen und genießen... freu mich auf Feedback.
      Sonnige Grüße zu Dir,
      Kebo

      Löschen
  11. Liebe Kebo,
    sowas von verführerisch Dein Flammkuchen. Ich wollt heute Mittag gleich loslegen, aber leider gab es hier keine Pfifferling ):. Aber nachmachen ist unbedingt angesagt. Hach, das sieht so super aus bei Dir und die tollen Aufnahmen, klasse. Liebe Grüße und einen schönen Tag
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ingrid und verrat mir dann, wie Dir der Flammkuchen geschmeckt hat, würd mich freuen

      Löschen
  12. Etwas ganz Feines hast du da gerettet. Perfekter dünner Teig und Pfifferlinge passen gerade jetzt wunderbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und die Pfifferlinge sind dieses Jahr richtig gut... intensiv im Geschmack

      Löschen
  13. Liebe Kebo,
    hmmm, was für ein Gedicht, Flammkuchen mit Pfifferlingen, das klingt köstlich! Die saison hat ja begonnen und sie soll gut sein, hab ich gehört!
    Hab noch einen zauberhaften Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥
    P.S. Heute ist das Gewinn-Paket gekommen, ich pack nachher aus und nächste Woche gibt es einen Post dazu ;O)

    AntwortenLöschen
  14. Super tollen Flammkuchen hast du da! Mir schenkt leider niemand Eierschwammerl gg, aber ich werde im Herbst wieder welche kaufen.

    Jetzt dachte ich schon fast, du hast die Mitretter nicht verlinkt, und sah sie dann aber nach deiner Verabschiedung im Post. Liegts an meinem Browser dass das so fast nicht zu sehen ist, bzw leicht zu übersehen ist, klein und sehr blasse Schrift?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, Pfifferlinge kriege ich jedes Jahr :-) Marillen musste ich dieses Jahr kaufen, die hab ich sonst auch immer geschenkt bekommen.
      Ja, das mit der kleinen Schrift ist blöd, frag mich nicht, ich hab rumprobiert... leider ist klein die einzige Größe, wo alle Links gleich groß sind... sobald ich auf Normal klicke wie beim restlichen Text bleiben manche klein, manche werden ganz groß... es sind auch einige unterstrichen und andere nicht... beim vorherigen Post ging teilweise Blocksatz nicht... keine Ahnung was da los ist. Es "tratzt" wie wir hier in Südtirol sagen ;-)

      Löschen
    2. ...und wenn du die Links markierst und auf "Formatierung entfernen" klickst, dann die Größe wählst, das geht auch nicht?

      Löschen
    3. Danke Friederike für den Tipp, auch das hatte ich versucht, aber leider erfolglos, da werden 5 Links normal groß und die anderen ganz ganz klein... ratlos!

      Löschen
  15. das ist wirklich was ganz Feines!! Interessant finde ich die Buttermilch im Germteig, das probiere ich sofort aus, lg

    AntwortenLöschen
  16. Ah, noch jemand, der Hefe in seinen Flammkuchenteig tut. :-) Dein Boden sieht auch schön dünn und knusprig aus! Der Belag mit Pfifferlingen sieht toll aus, das muss ich mal probieren! Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  17. Und noch so ein besonderer Flammkuchenteig. Mit Pfifferlingen belegt, sehr edel, hab ich noch nie gewagt, dafür vieles andere.

    AntwortenLöschen
  18. Das sieht köstlich aus, liebe Kebo.
    Flammkuchen gibt es hier ebenfalls ab und an mal. Sehr lecker und schnell gemacht.
    Meistens in der klassischen Variante, wobei mir deine Pfifferling-Zuchini-Kombi gefällt. Die find ich gut, ist mal was anderes. :-)

    Herzlichen Dank für's teilen und dir noch ein schönes Wochenende.
    LG Naddel

    AntwortenLöschen
  19. Perfekt, dass meine Schwiegermama so gerne Schwammerlsuchen geht ;-)))

    AntwortenLöschen
  20. Hmmm, das sieht super lecker aus.
    Ich liebe Flammkuchen. Vielleicht sollten wir den wirklich auch mal selber machen.
    Lieben Gruß, Yna

    AntwortenLöschen


Ich freue mich sehr sehr sehr über Eure Kommentare und Anregungen und lese natürlich jeden mit viel Freude! Leider finde ich nicht immer die Zeit, auf alle zu antworten...